Statement Merkur Artikel

7 Kommentare

Ach ja, jetzt habe ich glaube alle 5000 Kommentare über meinen Merkur Artikel gelesen und überlegt, ob ich jetzt zu so manchen negativen Kommentaren was sagen soll oder nicht… Aber, ich möchte die Humorlosen dieser Welt gerne an die Hand nehmen, damit es auch der Letzte versteht. Keinesfalls möchte ich mich entschuldigen für einen grandiosen Artikel wie ich finde 😉

  1. Der größte Aufreger war „etwas Gerettetes aus dem letzten Griechenlandurlaub…“. Ich habe selbst so was Gerettetes aus dem Ausland. Ich glaub die hat es ganz gut bei mir, genauso wie mein Rassestinketier. Wer hier etwas negativ-abwertendes rein interpretieren möchte, sollte sich selbst mal fragen, warum er das tut 😉
  1. Es ist eine rein fiktive Geschichte, ich sehe/treffe nämlich nur immer Leute im Englischen Garten, die sich von Hundehaltern sehr viel gefallen lassen müssen. Ich habe noch nie einem Hund ein Schluck Prosecco übergegossen, Sunny trinkt höchstens mal gerne einen Tropfen wenn sie einen erwischt und ich liebe Prosecco sowieso 😉 Außerdem arbeite ich mit Menschen die Angst vor Hunden haben und die bestätigen mir das Bild von rücksichtslosen Hundehaltern immer und immer wieder. Das ist die Realität und nicht die Blümchenharmoniewelt die manche Kommentarschreiber versuchen zu skizzieren.
  1. Es ist völlig ok, wenn die Leute, denen mein Schreibstil und meine Wortwahl nicht gefällt, nicht in mein Hundetraining kommen. Ehrlich gesagt kann ich auf die auch verzichten, bei mir lernt man nämlich vor allem Rücksicht auf andere Menschen und Tiere zu nehmen und seinen Hund auf liebevolle Art gesellschaftskonform zu erziehen. Meine Kunden sind alle offene, herzliche, humorvolle und tierliebende Menschen. Mit Menschen, die denken, die Welt muss sich ihren Hunden anpassen, kann ich aufgrund meines Drangs nach Rücksichtnahme und Gerechtigkeit nichts anfangen. Leben und leben lassen, ja, aber unsere Gesellschaft entwickelt sich nicht nur unter den Hundehaltern immer mehr zur „ICH“ Bezogenheit.
  1. Das Tierschutzthema ist ein anderes. Ich lasse es mir dennoch nicht nehmen, immer wieder auf die Problematik hinzuweisen, denn die gibt es. Viel zu viele Tiere aus dem Ausland leiden hier, sind krank, können sich nicht auf die Umwelt einstellen und landen bei Personen, die gar nicht fähig sind so einen Hund zu handeln. Auch dieses Thema begegnet mir ständig. Ich verzichte auch hier auf die Märchenwelt, die von Tierschützern (die übrigens eigentlich echt die schlimmsten sind unter den Kommentarschreibern) gerne aufgebaut wird. Einen Hund aus dem Ausland zu übernehmen ist eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe. Und manche Hunde gehören einfach nicht nach Deutschland. Sie werden hier niemals in sich ruhend leben können.
  1. BESONDERS eine Hundetrainerin darf das alles so schreiben. Ich bekomme den Wahnsinn JEDEN TAG mit. Ich verpacke es eben auf meine Weise, ein bisschen verzweifelt bei so mancher Weltanschauung der Hundehalter bin ich aber manchmal schon.
  1. Meine Ausdrücke bezüglich der Hunde und Halter sind immer liebevoll lustig gewählt und frei von jeglicher Bewertung oder Aggression. Ist eben mein Humor aber den muss ja nicht jeder teilen.

Was habe ich denn noch so gelesen… Ich weiß es gar nicht mehr. Ach ja, Werbung…
Meine lieben Hater, ich brauche sicher keine Werbung über irgendwelche Artikel zu machen, mit denen ich polarisiere. Ich polarisiere schon seit ich vor Jahren meinen ersten Artikel geschrieben habe. Und ich stehe auch dazu. Ich habe eine Meinung, die ich auch vertrete, und das gerne mal sehr überspitzt, sarkastisch und ironisch. Im wahren Leben helfe ich den Menschen und Hunden ein unkompliziertes Leben zu führen. Es ist immer jedem seine eigene Sache, wie er Dinge verstehen will aber ich sehe, dass der Artikel mit Sicherheit bei den richtigen Menschen eingeschlagen hat.

„Wir wissen nicht, was andere Menschen denken oder fühlen. Wir interpretieren ihr Verhalten und sind dann wegen unserer eigenen Gedanken beleidigt.“Sollte so mancher sich mal drüber Gedanken machen.

An alle positiven Schreiber: DANKE!!!

Es grüßt herzliche die Hundetrainerin und Sunny, der gerettete Köter, dem das alles ziemlich wurscht ist 😉

Sunny 2

 

Advertisements

7 Gedanken zu „Statement Merkur Artikel

  1. Ich weiß ja nicht, warum du die ganzen Kommentare überhaupt gelesen hast; die Erfahrung – meine Erfahrung – hat mir bislang gezeigt, dass die meisten Leute, die da schreiben, oft genug gerade genügend Hirnzellen haben, um ihren Internetzugang zu kontaktieren; damit sind die mentalen Ressourcen aber dann schon auch verbraucht. — Und die Leute, die mit deinen Aussagen nicht einverstanden waren, sollten so einen Artikel nicht nur nicht kommentieren, sondern gleich gar nicht erst lesen, weil sie auch überhaupt keinen Hund haben sollten.

    Ich für meinen Teil möchte dazu eigentlich nur Folgendes hinterlassen: Wenn das da oben dein Stinkegriechentier ist und du dieses Stinkegriechentier mal loswerden möchtest oder musst oder kannst, dann darfst du mich gerne kontaktieren. Dein Stinkegriechentier passt genau in mein Stinkegriechentierbeuteschema – ich habe schon zwei davon (obwohl die eine ein Stinkeungarntier ist ).

  2. Liebe Nathalie,

    Glückwunsch – wie immer bestens geschrieben – und gekontert. Lass dich von negativen Antworten nicht beeinflussen – das sind in der Regel nur Neider!

    Ganz liebe Grüsse und hoffentlich bis bald

    Uli

    >

  3. Danke.
    Auch ich bin seit einem Jahr stolze Hundebesitzer und ich ärgere mich fast täglich über nicht aufgesammelt Hundehalter mitten am Weg und am Weggang. Es ist kein Wunder, wenn viele Leute über uns Hundebesitzer schimpfen, wenn es nicht einmal möglich ist, ein Sackerl fürs Gackerl zu verwenden.
    Bitte schreib so weiter! Danke!

  4. Ich habe noch nie irgendwo einen Kommentar abgegeben, aber heute muss es mal raus. Erstens: Danke, ich besitze keinen Hund. Aber ich mag Tiere. Alle, nur manchmal keine Zweibeiner und ich meine damit keine gefiederten Vögel 😉. Warum sind ausgerrechnet „Tierschützer“ so humorlos? Du sprichst mir aus der Seele. Es gibt viele Menschen die Angst vor Hunden haben. Warum müssen alle frei rumlaufen ? Selbst in meiner Arbeit, ich bin im Einzelhandel und bei uns darf alles rein. Da werden nicht nur Kinder sondern auch verlorengegangene Hunde ausgerufen. 🙈Das Beste an deinem Artikel ist: man kann ihn eins zu eins auf Eltern umschreiben 😂 mich beruhigt irgendwie, daß es noch ein paar gleichdenkende gibt. Weiter so

    LG Manu

  5. Danke für den Beitrag, der mir sehr aus dem Herzen spricht!! Ich mag Hunde – also die meisten;) Aber ich hasse es wenn fremde Hunde auf mich zu gerannt kommen und ich keine Ahnung habe, ob die jetzt Hunger haben oder ‚“nur spielen“ wollen! Seit kurzem bin ich Oma. Wenn der Kleine im Wagen liegt und Hunde angerannt kommen, stellt sich meine Tochter immer schützend vor den Kinderwagen. Sie hat einfach Angst um ihr Kind. Damit hat sie schon Kopfschütteln geerntet und musste sich auch schon rechtfertigen! An dieser Stelle muss ich erwähnen, dass meine Tochter als Kind ein recht schlimmes Erlebnis hatte. Sie war mit ihrer Oma und ihrem Meerschweinchen auf der Wiese vorm Haus. Da kam ein freilaufender Hund angerannt und hat das Meerschweinchen tot gebissen. Auf das Frauchen hat der Hund leider nicht gehört. – Ein sehr einprägsames Erlebnis für meine Tochter 😦 – Ich appelliere an alle Hundehalter: Nehmt doch bitte eure Tiere an die Leine! Also vor allem da wo andere Menschen unterwegs sind! Das erspart Stress & Angst! Vielen Dank!! – @Nathalie – ich freue mich schon auf Ihren nächsten Beitrag!! Weiter so!!:o)

  6. HAHAHAHHA 🙂 sehr genial die Reaktion auf die „negativen“ Schreiber …..ich persönlich fand den Merkur Artikel absolut passend und schön sarkastisch „erzählt“! Wie schon erwähnt muss man ja nicht jeden Humor teilen, aber dann sollte man sich auch mit Kommentaren einfach zurück halten 😉
    Absolut super geschrieben, Danke für ein Dauergrinsen! 🙂

  7. Hi,

    zu Deinem heutigen Artikel vielen Dank! Das mit den Mülleimern ist nicht nur für Hundehalter ein wahnsinniges Problem, sondern auch für Raucher und Fastfoodfreunde. Ich bin oft genug in Hamburg unterwegs und da steht alle 10 Meter ein Mülleimer, meistens mit Aschenbecher. Resultat: kaum Müll auf der Straße, kaum übervolle Mülleimer, kaum Kippen aufm Boden.

    Verglichen mit München: die wenigen Mülleimer quellen gnadenlos über, an den Bushaltestellen muss man beim Warten im Sommer in wenig appetitlichen Schwaden aus dem Abfalleimer baden, und auf dem Boden findet sich eine bunte Mischung an Burgerpapier, halbvermoderten Dönerresten und Kippen. Achja, und Hundescheiße in verpackter oder Naturform.

    Buchstäblich zum Kotzen.

Speak!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s